Aufbau eines Quellsteins

Mai 2021 –
Da wir schon das Element Feuer mit dem Grillplatz in unseren Garten integrieren konnten, überlegten wir seit geraumer Zeit, wie wir nun auch das Element Wasser wirkungsvoll im Garten platzieren könnten.
Wir hatten verschiedene Ideen, aber ein Teich schied aufgrund des damit verbundenen Pflegeaufwands und dem Fehlen eines wirklich passenden Platzes aus. Nach einiger Suche entdeckten wir verschiedene Formen und Größen von Quellsteinen bei Tröster’s Brunnenwelt. Da hier sehr schöne Komplettsets angeboten wurden und uns diese Lösungsvariante am einfachsten erschien, entschieden wir uns für eine Granitstele mit einer Höhe von 60cm.
Aber wo sollte der Quellstein platziert werden und wie würden wir dort am einfachsten den benötigten Strom für eine Pumpe und eine mögliche Beleuchtung hin bekommen? Da wir schon Strom in unserem Holzunterstand hatten, dachten wir zuerst an einen Platz vor diesem. Aber da würde der Quellstein in der prallen Sonne stehen und nicht wirklich zum hinsetzen einladen. Schließlich kam uns die Idee, den Quellstein zwischen die Farne am Grillplatz zu stellen.

So ist es dort im Sommer durch den inzwischen vorhandenen Bewuchs angenehm schattig und es handelte sich zudem um den feuchtesten Platz in unserem Garten. Warum sind wir da eigentlich nicht gleich darauf gekommen?

Jetzt konnte es endlich losgehen. Als erstes wurde nach eine paar Tagen Regen ein tiefer Schlitz in den Rasen zwischen Holzunterstand und Grillplatz mit dem Spaten gestochen. In den Schlitz wurde dann mit Hilfe von einem schmalen Brett ein fünf-adriges Erdkabel eingedrückt. Im Bereich des Quellsteins sind dann in einem wasserdichten Kasten die Verteilung der Stromzufuhr für die Pumpe, die Beleuchtung im inneren des Quellsteins und weitere Gartenlampen vorbereitet worden.

Danach wurde ein passendes Loch für den Bottich unter dem Quellstein ausgehoben. Nachdem der Bottich gerade ausgerichtet war, konnte die stabile Abdeckplatte oben drauf gelegt werden. Nun konnte der Quellstein aufgestellt und angeschlossen werden. Zum Schluss wurde noch der mitgelieferten Zierkiesel auf die Abdeckplatte und darum gelegt, sodass man nichts mehr vom Unterbau sehen oder erahnen konnte. Nach dem Start der Pumpe läuft das Wasser in einem schönen Schwall über eine Kerbe an einer der Kanten nach vorne ab. Zudem leuchtet ein Ring aus LEDs den Wasserstrahl von unten an.

Bei unserem nächsten Lagerfeuer konnten wir dann den Quellstein mit seiner Beleuchtung und die zusätzlich aufgestellten Gartenleuchten in Betrieb nehmen.

Geschaltet wird alles über zwei Zeitschaltuhren, welche wir im Holzunterstand untergebracht haben. So läuft der Quellstein ab den frühen Morgenstunden und abends geht zusätzlich eine sehr gemütliche Gartenbeleuchtung an.

Neben der dekorativen Wirkung ist der Quellstein inzwischen von unseren Vögeln im Garten als Tränke und Waschplatz angenommen worden. Dass dabei ein Licht von unten durch den Wasserstrahl leuchtet stört unsere kleinen Gäste nicht.

Fazit:
Der Arbeitsaufwand für das Aufstellen des Quellsteins, die Verlegung eines Erdkabels und das Anschließen an den Strom lag bei circa acht Stunden.

Diesen Beitrag teilen
Dieser Beitrag wurde unter Dekoration, Quellstein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.