Eine weitere Stufe für unsere Kellertreppe

Juni 2014 –
Bei der Planung der Pflasterarbeiten hinter unserem Haus bemerkten wir, dass unserer Kellertreppe eine Stufe fehlte. Aufgrund der fehlenden Stufe und der damit fehlenden Höhe entstand so im ganzen Bereich hinter dem Haus ein wunderschönes Gefälle hin zur Kellertreppe…

KT-01-2014-06

Um einen direkten Wasserzufluss in unseren Keller zu vermeiden, musste also noch eine Stufe an die Kellertreppe angebaut werden. Mit einer zusätzlichen Stufe war nämlich ein ideales Gefälle weg von der Kellertreppe möglich. So beschlossen wir noch eine zusätzliche Stufe aus Granitpalisaden anzubetonieren. Hierbei war darauf zu achten, dass die Unterkonstruktion des Fundamentes tief genug saß, um den Aufbau mit den Palisaden zu gewährleisten.

KT-02-2014-06

Im ersten Schritt wurde der Bereich um das Ende der Kellertreppe freigelegt. Es wurde versucht, nicht mehr als unbedingt nötig auszuschachten, um ein schalungsfreies Anbetonieren der zusätzlichen Stufe zu ermöglichen.

KT-03-2014-06

Als nächstes wurde der Boden mit einer Sauberkeitsschicht aus Schotter ausgelegt und mit einem Handstampfer verdichtet. Anschließend wurden fünf 14 mm Löcher in die Stirnseite der Kellertreppe gebohrt. Ein weiteres Loch wurde senkrecht in den Absatz links neben der Treppe gebohrt. In alle sechs Löcher wurden dann 12 mm Gewindestäbe eingeklebt (Fischer Multifunktionsmörtel FIS VS 300 T). Nur mit einer derart fest verbundenen Armierung kann sichergestellt werden, dass sich das neu anzubetonierende Bauteil nicht mehr lösen kann.

KT-04-2014-06

Auf die fest eingeklebten Gewindestäbe wurden noch Muttern gedreht, an denen sich die Baustahlmatte gut verkeilen ließ. Um einen sauberen Abschluss des anzubetonierenden Treppenfußes zu erreichen, wurden Bretter als Abschluss eingesetzt und fixiert.

KT-05-2014-06

Als nächstes konnte mit dem Betonieren begonnen werden. Hierbei wurde die Höhe des aufgefüllten Betons kontrolliert, um nicht zu hoch zu kommen. Es musste noch genügend Platz bleiben, um die 25 cm hohen Palisaden setzen zu können. Insgesamt galt es eine Stufenhöhe von 16 cm einzuhalten.

KT-06-2014-07

Nachdem das Fundament am nächsten Tag fest genug war, wurden die Palisaden mit Mörtel aufgestellt und ausgefugt. Eine der beiden Palisaden links auf dem Sockel der Kellertreppe wurde von unten eingebohrt und auf den Gewindestab gesteckt. Zuvor wurde der Gewindestab noch eingekürzt. Mit dieser Konstruktion bekamen auch die Palisaden an der Seite genügend Halt.

KT-06-2014-06

Nachdem der Mörtel nach ein paar Stunden etwas angezogen war, wurden alle Palisaden mit einem Keil aus Beton fixiert.

KT-07-2014-06

Am nächsten Tag war die neue Stufe bereits begehbar. Der rustikale Abschluss unserer Kellertreppe würde sich gut an das zu verlegende Pflasterklinker angliedern und bot zudem einen guten Rutschschutz.

Fazit:
Der Arbeitsaufwand für die zusätzliche Stufe unsere Kellertreppe lag bei circa 8 Stunden und wurde über zwei Tage verteilt. Verbaut wurden 9 Granit-Palisaden (10 x 10 x 25 cm), ein Sack Trassmörtel (25 kg), 80 Liter Beton, 2 Gewindestäbe 12 mm, 10 Muttern, ein kleiner Rest Baustahlmatte und eine Kartusche Spezialkleber (Multifunktionsmörtel FIS VS 300 T) der Firma Fischer.

Dieser Beitrag wurde unter Fundamente, Palisaden, Treppen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Eine weitere Stufe für unsere Kellertreppe

  1. Daniel sagt:

    In diesem Jahr wird unser Haus fertig und bei mir wird es dann ähnlich aussehen. So habe ich schon einmal die Abende genutzt um zu surfen und finde Deine Seite. Sehr ausführlich, hilfreich und informativ, auch wenn der Post schon etwas älter ist, trotzdem danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.